Anleitung Maueraufbau GZ Schalungssteine

Versetzen und Verfüllen mit Beton

Die er­ste Schicht der GZ Scha­lungs­steine/­Schal­stei­ne wird in Mör­tel (MG III) gesetzt. Da­nach wer­den die nächs­ten La­gen trocken im mitti­gen Ver­band ver­setzt. Der Wand­auf­bau ist mit­tels Schnur auf Ge­rad­li­nig­keit zu kon­trol­lie­ren.

 

In die vor­ge­fer­tig­ten Aus­sparungen der GZ Scha­lungs­stei­ne/­Schal­stei­ne kann ei­ne Hori­zon­tal­be­wehrung ein­ge­legt wer­den. Eine Ver­ti­kal­be­wehrung wird von oben durch die Hori­zon­tal­be­wehrung ein­ge­führt und an der Hori­zon­tal­be­wehrung der letz­ten Lage ver­rödelt. Der An­schluss an das Fun­da­ment er­folgt mit­tels An­schluss­be­wehrung. Die An­ga­ben des Sta­ti­kers zum Ein­bau von Be­wehrungs­ei­sen sind zu be­ach­ten.

 

An­schließend wer­den die GZ Scha­lungs­stei­ne/­Schal­steine mit Be­ton ver­füllt. Die Ver­fül­lung er­folgt spä­tes­tens nach ca. 6 bis 7 La­gen. Vor dem Be­to­nie­ren sind die GZ Scha­lungs­stei­ne/­Schal­stei­ne vor­zunässen. Die Be­ton­ver­fül­lung rich­tet sich nach den An­gaben des Sta­ti­kers (C 20/25 oder C 25/30). Der Ein­füll­be­ton soll im Kon­sis­tenz­be­reich F3 liegen, wo­bei das Größt­korn der Ge­steins­kör­nung 16mm nicht über­schre­iten soll. Die Her­stel­lung soll wenn mög­lich un­ter Ein­satz von Trass­ze­ment er­fol­gen.

GZ Schalungssteine, Schalsteine & Mauerstatik & Aufbau

Hinweis

Schützen Sie Ihre Mau­er durch eine ho­ri­zon­tale Ab­dich­tung (Mau­er­sperr­bahn oder Dicht­schlämme) ge­gen auf­stei­gen­de Feuch­tig­keit und bei Hin­ter­fül­lung zu­sätz­lich durch eine ver­ti­kale Ab­dich­tung (Bi­tu­men­dick­be­schich­tung und Nop­pen­folie).

 

Um das Ein­dringen von Feuch­tig­keit von oben in die Mau­er zu ver­hin­dern, emp­feh­len wir zwi­schen Mau­er­kro­ne und Ab­deck­plat­ten eine Dicht­schlämme ein­zu­ar­bei­ten, so­wie die Stoß­fu­gen der Ab­deck­plat­ten mit Si­li­kon zu ver­schließen.

 

Um die maxi­ma­le Wasser­un­durch­lässig­keit von Mau­er­ab­deckungen zu ge­währ­leis­ten, kön­nen diese auch al­ter­na­tiv mit ein­er hy­dro­pho­bie­ren­den Im­prä­gnie­rung ver­sie­gelt wer­den. Bitte be­ach­ten Sie dabei die An­ga­ben des je­wei­li­gen Her­stel­lers.

 

Bei Ge­fälle Rich­tung Mau­er ist auf eine ge­eig­nete Ab­lei­tung von Was­ser zu ach­ten (Drai­nage).